Verstehen Sie erst Ihre Kunden und Ihr Umsatz wird explodieren.

Verstehen Sie erst Ihre Kunden und Ihr Umsatz wird explodieren.

Höre dir diesen Beitrag an:

Voiced by Amazon Polly

Beitrag zuerst in The Ecomsight geteilt.

Dieser Post in 1 Satz (falls Sie gerade in Starbucks anstehen):

Verstehen Sie zuerst, wer Ihre Kunden sind und wonach sie suchen und sorgen Sie anschließend dafür, dass sich Ihr Umsatz um 6-10% steigert, indem Sie ihnen personalisierte Produktempfehlungen bieten.

Outfittery erkundigt sich nach Ihren Präferenzen

Thirdlove.com, Oufittery, Trunk Club… sie alle sind traditionellen Online-Shops einen entscheidenden Schritt voraus: Bevor sie ihnen Produkte oder Services verkaufen, sorgen sie dafür, dass sie ihre Kunden in- und auswendig kennen. Das Geheimnis? Sie wollen ihre Kunden zunächst kennenlernen, indem sie sie fragen, was ihnen gefällt und wonach sie suchen. Jetzt werden Sie wahrscheinlich denken: Dass ist doch im Grunde dasselbe, was auch traditionelle Offline-Geschäfte bereits seit vielen Jahren tun.

Wieso sollten Online-Einzelhändler nicht einfach dasselbe tun?

Die Offline-Erfahrung in der Online-Welt anzubieten, ist noch immer eine Herausforderung. Um Daten zu sammeln, haben die meisten Online-Einzelhändler einfach jede Menge Geduld und warten ab. Stattdessen könnten sie sich allerdings genauso gut die Mühe machen, ihren Kunden Fragen zu stellen und zu versuchen, herauszufinden, welche Erwartungen sie haben. Marken sollten damit beginnen, ihren Kunden zuzuhören und versuchen, zu verstehen, wie ihre Kunden kaufen, wonach sie suchen und wann ein Kunde am ehestem in „Shopping-Laune“ ist.

ThirdLove ermittelt Ihre Größe und Ihre Lieblingsprodukte

Betrete ich ein Offline-Geschäft, dann sehe ich genau, welche Produkte es gibt, kann meine Erwartungen äußern und mich im Gegenzug beraten lassen und Empfehlungen erhalten…ich bin also in „Shopping-Laune“! Öffne ich dagegen ein Online-Geschäft, dann kann mir eher passieren, dass ich mit den vielen Produkten überfordert und frustriert bin, dass mir niemand etwas Passendes empfiehlt. Accenture, eines der größten Consulting-Unternehmen, hat herausgefunden, dass 2 von 5 (39%) Kunden bereits einen Online-Shop verlassen und das gesuchte Produkt woanders gekauft haben, weil es einfach eine zu große Auswahl gab.

Laut der Boston Consulting Group erreichen Marken, die mit Hilfe von Kundendaten und fortschrittlichen digitalen Tools maßgeschneiderte Erfahrungen erstellen, eine Umsatzsteigerung von 6 – 10%. Das ist 2-3x schneller als Unternehmen, die diese Maßnahmen nicht ergreifen. Neben der Verbesserung Ihrer Konvertierungsraten und der Steigerung Ihres Umsatzes sorgt Personalisierung zudem für mehr Loyalität. Auch ich bin sehr viel eher dazu geneigt, einem Shop einen erneuten Besuch abzustatten, wenn ich relevante und personalisierte Empfehlungen erhalten habe. In diesem Fall werde ich ganz einfach mehr Vertrauen in diesen Shop als in die Konkurrenz haben.

Na, schon überzeugt, dass Personalisierung den Umsatz Ihres Online-Shops signifikant steigern kann? Hiermit stelle ich Sie vor die Herausforderung, Ihren Kunden genau das zu senden, was sie wollen und wonach sie suchen. Herausforderung angenommen?

Dann lassen Sie uns loslegen!

Sofort beim ersten Versuch eine vollständige Benutzererfahrung zu erstellen, ist unrealistisch. Beginnen wir daher mit der Personalisierung der folgenden E-Mail-Kampagnen. Hier finden Sie daher heraus, wie Sie Ihren Kunden automatisch nur die Produkte senden, die sie bereit sind, zu kaufen.

1. Sammeln Sie Daten
Das Ziel: Sammeln Sie die Daten Ihrer Kunden und teilen Sie sie zur Entwicklung geeigneter Marketingkampagnen in Segmente ein.
Das geeignete Tool: Ich selbst habe mich aufgrund der guten Zugänglichkeit für Mailchimp entschieden. Sie können das gleiche aber auch mit Campaign Monitor oder Mailjet erreichen.
Die Schritte:
— Erstellen bzw. öffnen Sie Ihre Abonnenten-Liste
— Erstellen Sie unter „manage contacts“ zunächst Gruppen (als Checkboxen), wie z.B. für Ihre größte Produktkategorie.
— Fügen Sie anschließend zusätzliche Felder hinzu, um Ihr Formular zu erstellen (settings > list fields). Erstellen Sie nun relevante Fragen wie „Was ist Ihre Lieblingsmarke” , „Wie hoch ist Ihr maximales Budget” etc. Tipp: Nutzen Sie nur Drop-Downs, Schaltflächen oder Postleitzahlfelder (anstelle von Textfeldern), da Sie andernfalls Probleme haben werden, Ihre Segmente zu erstellen.
— Exportieren Sie Ihr Formular aus Mailchimp und fügen Sie es auf Ihrer Landing Page ein (Nutzen Sie dafür allerdings kein Popup-Fenster, da die Benutzererfahrung in diesem Fall nicht optimal ist – besonders bei der mobilen Nutzung.)

2. Aggregieren Sie Ihre Daten
Das Ziel: Nutzen Sie die bereits existierenden Daten, um so die Anzahl der erreichten Personen zu steigern.
Die Schritte:
— Exportieren Sie die Bestelldaten in Form einer .csv oder .xlsx Datei aus Ihrer eCommerce oder CRM Plattform. Tipp: Prüfen Sie, dass dieselben Informationen wie in Ihrem per Mailchimp erstellten Formular (z.B. Marke, Produktart) enthalten sind.
— Filtern Sie die Kunden nach „opt-in“ (aufgrund der DSGVO!) und importieren Sie Ihre Datei in Mailchimp. (Anschließend können Sie die Mailchimp API zur Automatisierung des Prozesses nutzen.)

Nosto Widget E-Mail-Erstellung

3. Automatisieren Sie das Einpflegen von Produkten in die E-Mail
Das Ziel: Bewerben Sie bei Ihren Kunden automatisch die richtigen Produkte (z.B. können Sie folgende Konfiguration nutzen: Das Einfügen von in den letzten 60 Tagen erstellten Produkten aus einer Produktkategorie wie „Fußballschuhe“ oder von einer Marke wie „Nike“. Zusätzlich müssen der aktuelle Lagerstand und Promotionspreise sowie die Tatsache, ob der Kunde bereits andere Produkte gekauft hat, berücksichtigt werden.)
Das geeignete Tool: Ich selbst habe mich für Nosto entschieden, da ich mit diesem Service bereits Erfahrung gemacht habe. Sie können aber auch Segmentify oder Target2Sell nutzen. Die Verwendung eines Service wie Nosto wird Ihre Kampagnen mit Echtzeit-Daten versorgen (die meistverkauften Produkte, bereits angesehene Produkte, etc.).
Die Schritte:
— Verbinden Sie Ihren Online Shop mit Nosto (indem Sie eine der Erweiterungen nutzen oder den Tag hinzufügen).
— Erstellen Sie Ihr E-Mail Widget und personalisieren Sie die Kampagnen-Optionen: Wählen Sie denselben Filter wie in den Feldern aus, die Sie für Mailchimp erstellt haben (z.B. Produktkategorien, Marke, Preis…) und geben Sie Ihren Lagerbestand an.
— Schließen Sie die visuelle Personalisierung ab und kopieren Sie Ihren HTML Platzhalter in Ihr E-Mail Template auf Mailchimp. (Im Anschluss finden Sie den nächsten Schritt.)

Die Erstellung automatisierter Kampagnen auf Mailchimp

4. Erstellen Sie Ihre automatisierten Kampagnen
Das Ziel: Senden Sie Ihren Kunden automatisierte E-Mails mit neuen Produkten, die ihnen „definitiv“ gefallen werden. 🙏
Das geeignete Tool: Dieselbe Plattform, die wir auch schon in Schritt 1 verwendet haben, nämlich Mailchimp.
Die Schritte:
— Erstellen Sie eine Custom Automation Campaign (maßgeschneiderte Automatisierungskampagne)
— Konfigurieren Sie den Trigger zum Senden der ersten automatisierten E-Mail: Zum Beispiel können Sie einstellen, dass die Kampagne immer dann gesendet wird, wenn der Abonnent Teil der Listengruppe „Fußballschuhe“ wird.
— Filtern Sie Ihre Abonnenten nach Segmenten, z.B. nach Marken. Vergessen Sie aber nicht: Je mehr Segmente Sie hinzufügen, desto mehr Widgets werden Sie in Nosto erstellen müssen und desto mehr Kampagnen werden Sie benötigen.
— Fügen Sie Ihrer Kampagne E-Mails hinzu, um Ihren Kunden die neuesten Produkte zu senden. Senden Sie beispielsweise immer 60 Tage, nachdem den Abonnenten die vorherige E-Mail gesendet wurde, eine neue E-Mail.

Super! Jetzt haben Sie Ihre eigene personalisierte E-Mail Kampagne erstellt. Eigentlich könnte diese Arbeit auch nur mit einem einzigen Service erfolgen.

Entscheiden Sie sich, mit Ihren Kampagnen live zu gehen, dann vergessen Sie nicht, immer Ihre Hauptmetriken im Blick zu behalten!
Zum Beispiel: Analysieren Sie die „open rate” (Öffnungsrate) und die „click rate” (Klickrate) Ihrer Kampagnen > „add to cart conversion rate“ („In den Einkaufswagen“ Konvertierungsrate) auf Ihrer Produktseite > „ order conversion rate” (Bestellungskonvertierungsrate) Ihrer Bestellungen. Auf diese Weise werden Sie erfahren, ob Ihre Kampagnen richtig aufgesetzt wurden.

Haben Sie selbst bereits Erfahrung mit der Personalisierung Ihrer E-Mail-Kampagnen gemacht? Oder gibt es vielleicht ein bestimmtes Themengebiet, über das Sie gerne mehr erfahren würden? Lassen Sie es mich unten in den Kommentaren wissen / (oder auch hier im Newsletter) oder antworten Sie auf diese E-Mail. Lassen Sie uns diskutieren!

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Viel Erfolg beim Verbessern Ihrer Skills.

Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Beitrag:

ECOMSIGHT #4

ECOMSIGHT #4